1. Allgemeines

„Bewegung ist Bildungsmotor und Tor zum Lernen“

Prof. Dr. Renate Zimmer, Kongress „Bewegte Kindheit“, März 2009

Das Ziel des Sportunterrichts am St.-Viti-Gymnasium ist, unseren Schülerinnen und Schülern eine breite sportmotorische Grundlage zu schaffen und darüber hinaus den individuellen, sportlichen Interessen gerecht zu werden.

Der Sportunterricht leistet einen nicht austauschbaren Beitrag zur Bildung und Erziehung. Er soll bei allen Schülerinnen und Schülern die Freude an der Bewegung und am gemeinschaftlichen Sporttreiben wecken und die Einsicht vermitteln, dass sich kontinuierliches Sporttreiben, verbunden mit einer gesunden Lebensführung, positiv auf ihre körperliche, soziale, emotionale und geistige Entwicklung auswirkt. Gleichzeitig soll Sport in der Schule Fairness, Toleranz, Teamgeist und Leistungsbereitschaft, aber auch Kreativität, Begeisterung und das Selbstvertrauen der Schülerinnen und Schüler fördern.

 

2. Etwas Theorie

Grundlage für die kognitive Auseinandersetzung im Sport ist die Reflexion des eigenen Bewegens, von Bewegungshandlungen und von Bewegungssituationen. Ebenso geht es darum, Bewegungsbeziehungen zu entwickeln, miteinander zu kooperieren, in Bewegungssituationen auftretende Konflikte zu lösen, den Sinn von Regeln zu erkennen und sich mit anderen auf Regeln zu einigen. Die Schülerinnen und Schüler erwerben Lernstrategien und Methodenkenntnisse und lernen, sich und andere realistisch einzuschätzen.

Zusammengefasst ergeben sich für den Sportunterricht insbesondere folgende Zielperspektiven:

Erweiterung der individuellen Bewegungsfähigkeit,

  • Entwicklung von körper- und bewegungsbezogenen Kenntnissen und Einsichten,
  • Entwicklung von bewegungsspezifischen Lernstrategien,
  • Ausbildung und Erweiterung sozialer Handlungsfähigkeit,
  • Förderung der Bereitschaft zu leistungsbezogenem Handeln,
  • Qualifizierung für eine Teilnahme an der außerschulischen Bewegungs- und Sportkultur,
  • Hinführung zu lebensbegleitender sportlicher Betätigung,
  • Befähigung zum verantwortungsbewussten Umgang mit dem eigenen Körper und der eigenen Gesundheit,
  • Förderung emotionaler Entwicklung.

 

3. Die Praxis steht im Vordergrund

Die Sportpraxis ist eingebettet in inhaltsbezogene Kompetenzbereiche, die die Strukturierung des Faches Sport in sieben Erfahrungs- und Lernfelder (ELF) aufteilt:

  • Spielen
  • Schwimmen, Tauchen, Wasserspringen
  • Turnen und Bewegungskünste
  • Gymnastisches und tänzerisches Bewegen
  • Laufen, Springen, Werfen
  • Bewegen auf rollenden und gleitenden Geräten
  • Kämpfen

In der Sekundarstufe II (11/12) können die Schüler aus einem breiten Angebot verschiedene Sportarten (Themen) auswählen (s. Homepage, Fachbereich Sport).

Darüber hinaus gibt es prozessbezogene Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler zur Bewältigung von Anforderungssituationen anwenden können:

  • auf vorhandenes Wissen zurückgreifen,
  • die Fähigkeit besitzen, sich erforderliches Wissen zu beschaffen, zentrale Zusammenhänge des jeweiligen Sach- bzw. Handlungsbereichs erkennen,
  • angemessene Handlungsschritte durchdenken und planen, Lösungsmöglichkeiten kreativ erproben,
  • angemessene Handlungsentscheidungen treffen,
  • beim Handeln verfügbare Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten einsetzen,
  • das Ergebnis des eigenen Handelns an angemessenen Kriterien überprüfen.

 

4. Über den Sportunterricht hinaus

Der Sportunterricht findet durchgehend zweistündig statt und begleitet unsere Schülerinnen und Schüler über die gesamte Schulzeit. Anders als im normalen Klassenzimmer findet der Unterricht je nach Jahreszeit, Sportart und Organisation in einer der von uns genutzten Sporthallen, auf dem Sportplatz der BBS oder im Stadion an der Kanalstraße, im Zevener Holz, in der Schwimmhalle oder im Freibad, in der Tennishalle, im Fitnessraum oder im Skigebiet statt.

Darüber hinaus gibt es noch schulinterne Sportveranstaltungen (Sporttage der Klassen 5-7 und Klassen 9/10), die in regelmäßigem Rhythmus stattfinden und mit den Inhalten des Sportunterrichts der jeweiligen Klassenstufe eng verbunden sind.

 

5. Immer aktuell

Die Teilnahme an verschiedenen Wettkämpfen, z.B. „Jugend trainiert für Olympia“, Vergleichswettkämpfen der Schulen des Landkreises Rotenburg-Wümme, Stadtläufe, Sponsorenwettkämpfe etc., mit vielen guten Erfolgen spricht für einen guten Sportunterricht und eine gute Arbeit der umliegenden Vereine. Ergebnisse, Berichte sowie Fotos werden ständig aktualisiert und sind auf unserer Homepage zu finden. Wir hoffen, dass wir mit diesem breiten Angebot möglichst vielen Interessen gerecht werden, damit auch in Zukunft die Bewegung ein wichtiger Bestandteil unseres Schullebens ist.

 

6. Unser Team

Frau Ahlden Herr Baumann Frau Broszeit
Herr Kugeler Frau Ladhoff Herr Reimer
Herr Richter Herr Salomon (Fachbereichsleitung) Frau Schamberger
Frau Seeschaaf-Riedel
Herr Seidel Frau Wagner
Herr Westkämper Frau Witthöft Herr Zegenhagen

 

7. Nützliche Links

- Allgemeines und Spezielles

[http://sportunterricht.de/sportarten.html]

- Sportunterricht.ch

[http://www.sportunterricht.ch/Links/links.php]

 

Grafik: bildung-sport-berlin.de