Am letzten Tag der Mottowoche ging es um Festivals. Ob Hurricane, Deichbrand, Ferdinands Feld, Airbeat One oder Wacken - Festivals sind beliebter denn je und auch unsere Abiturientia ist dabei recht kampferprobt. 

Bereits morgens fand man die ersten Besucher mit Pappschildern, Klappstühlen, Zelten und Getränken in reichlicher Menge auf dem Parkplatz sitzend und auf Einlass wartend. Gummistiefel gehören zumindest beim Hurricane Festival zur Standardausrüstung, aber auch an Bollerwagen und passende Festivalaccessoires wurde gedacht. In der zweiten großen Pause gab es dann noch ein Flunkyballturnier zwischen den angehenden Abiturientinnen und Abiturienten und Mannschaften aus der übrigen Schülerschaft sowie einer Lehrermannschaft. Hier wurde natürlich, anders als bei den richtigen Festivals, auf alkoholfreie Getränke zurückgegriffen. Nochmals an dieser Stelle allen viel Erfolg bei den anstehenden Abiturprüfungen!

 

 

Manchmal im Leben bricht man auch einmal mit Traditionen - aber anscheinend nicht mit dieser. Am heutigen Donnerstag strömten viele zwielichtige, teils leicht bekleidete Personen in die Pausenhalle und das bei Temperaturen um die 10 Grad. Denn heute war das Motto "Rotlichtviertel Reeperbahn"

Weltweit bekannt ist die Reeperbahn, zentrale, etwa 930m lange Straße im Vergnügungs- und Rotlichtviertel im Stadtteil St. Pauli als "sündigste Meile der Welt". Davon konnte man sich heute in der Pausenhalle überzeugen. Hoffentlich dienen die verschiedenen Personengruppen, die die Meile zu dem machen, was sie ist, nicht als Lebensvorbilder. Am letzten Tag der Mottowoche heißt es morgen dann "Festival". 

 

Text/Bilder: Sal