Der Sporthallenbau geht in großen Schritten voran.

Wir sind zuversichtlich, dass der geplante Übergabetermin gehalten werden kann. Es stehen jedoch noch einige Arbeiten an, die einen Endspurt erfordern. 

Der Sportboden ist eingebracht und die Linierung aufgebracht. Alle Fliesenarbeiten sind abgeschlossen. Im Moment werden alle sanitären Anlagen eingebaut. Die Innenräume bekommen ihren letzten Anstrich und auch die letzten elektrischen Installationen werden vorgenommen. Auch wurden bereits die ersten Groß- und Kleingeräte geliefert und der Trennvorhang installiert. An vielen Ecken wird noch fleißig gearbeitet in der Hoffnung den Übergabetermin halten zu können. Zumindest wurden bereits grobe Fehler in der Prallwandkonstruktion ausgebessert. 

Stand: 06.03.2018: 

Stand: 12.12.2017: 

Während beim Sporthallenbau von außen seit langer Zeit nicht viel Neues zu erkennen ist, findet bereits seit ein paar Monaten der Innenausbau statt. Die Bauverzögerungen sind dabei auf unvorhergesehene Probleme, wie z.B. Insolvenzen von Fachfirmen oder Zuliefererfirmen, zurückzuführen. 

Aber was ist in der Zwischenzeit alles geschehen?

Nachdem die Zweifeldhalle rundum mit der aufwendigen Profilitverglasung im oberen Sporthallenbereich und Glasscheiben in den Umkleidebereichen und dem Theorieraum sowie Außentüren versehen worden ist, um die Halle vor äußeren Witterungsbedingungen zu schützen, begannen die Innenarbeiten. Relativ früh wurde die hölzerne Prallschutzwand rundum an die Wände mit einer Höhe von ca. 4m montiert und die Geräteraumtore eingesetzt. Der Sporthallenboden musste aufwendig aufgebaut werden - Versiegelung, Aufschüttung, Dämmung - im Moment wird die Fußbodenheizung in Spiralen verlegt. Danach kann der Sportboden auf die Fußbodenheizung gebaut und letztlich mit dem sichtbaren Bodenbelag versehen werden.

In sämtlichen Nebenräumen wie den Umkleidekabinen, Duschräumen, Technikräumen, Theorieraum und Toiletten wurden sowohl Strom- als auch Wasserleitungen verlegt sowie ebenfalls eine Fußbodenheizung eingebaut - ausgenommen die Technikräume. Danach wurden in diesen Bereichen Estrich verlegt. Dieser befindet sich im Moment in der Trocknung, da im Januar nur bei idealen Bedingungen Fliesen verlegt werden können. Parallel wurden in der Sporthalle und den Nebenräumen bereits die Lüftungsanlage verbaut, die mit ca. 1m Durchmesser großen Rohren in der Halle und Schächten in den Umkleidekabinen und im Flurbereich zu sehen sind. Diese werden zum Teil im Anschluss noch vom Trockenbauer verkleidet, so dass sie letztlich in den Nebenräumen nicht mehr sichtbar sein werden. 

Auf dem Dach wurden nicht nur Blitzschutzleiter und Wasserabläufe installiert, sondern auch eine Photovoltaikanlage verbaut, die in Zukunft die Halle mit Strom versorgen soll. In der Halle unter der Decke wurden neben der Lüftungsanlage auch sämtliche Lampen und die Stahlkonstruktion, die später die Ringe halten wird, installiert. Auch die nötigen Elektroarbeiten für die Brandmeldeanlage, Beleuchtung in allen Nebenräumen und im Eingangsbereich, WLan und Fluchtwegbeleuchtungen wurden verbaut. 

Im Außenbereich wurden an allen Wasserabläufen Rohre in verschiedenen Größen unter der Erde verlegt, damit in Zukunft die Wassermengen von den Dächern in die Kanalisation abgeführt werden können. Auch für die Toiletten mussten natürlich extra Abwasserkanäle verlegt werden. 

In der Zwischenzeit wurde auch schon mit der Gestaltung der Außenflächen begonnen, die im Moment aufgrund des Wintereinbruchs aber ruhen müssen. So wurden bereits die Regenrückhaltebecken fertiggestellt, Versickerungsflächen vorgehalten und mit der Parkplatzgestaltung auch genügend Parkplätze für zukünftige Sporthallenbesucher geschaffen. Vermutlich erst im nächsten Jahr werden dann die Pflasterarbeiten bis an die Sporthalle beginnen. 

Wenn im Januar dann alle Fußböden und Wände trocken sind,  werden die nötigen Fliesenarbeiten vorgenommen, der Sportboden fertiggestellt, Wände gestrichen und alle Duschamaturen, WCs und Waschbecken an den Wänden montiert. Bis dahin wird die Lüftungsanlage und die Heizung bereits in Betrieb sein, um Feuchtigkeitsschäden an der Prallwand und dem Sporthallenboden zu vermeiden. Nach Fertigstellung des Sportbodens wird dann auch der Trennvorhang eingebaut werden. 

Parallel zu den Bauarbeiten finden immer wieder Besprechungen mit einzelnen Firmen und Zulieferern statt, damit ein reibungsloser Ablauf aller Arbeiten erfolgen kann. Diese sind neben vielen emails und Briefverkehr die wöchentlich stattfindende Baubesprechung, bei der Bauleiter, Fachplaner, Bauherren, Handwerkerfirmen und auch die Schule vertreten sind. 

Wenn alle Arbeiten im Innenbereich abgeschlossen sein werden, wird mit der Möblierung der Räume begonnen - Bänke für die Umkleidekabinen, 1.-Hilfe-Ausstattung und Technik für den Regie- und Theorieraum, große und kleine Sportgeräte für die Sporthalle, Aufbewahrungsschränke in den Geräteräumen, Ausstattung der Lehrerkabinen, aber auch die Bestückung des Stuhl- und Teppichlagers muss durchgeführt werden, da die Sporthalle in Zukunft auch für größere Versammlungen, wie z.B. die Abiturentlassungsfeier genutzt werden soll. 

Die Planungen der Sporthalle begannen Ende 2014/Anfang 2015. Die ersten Fertigstellungstermine konnten leider nicht eingehalten werden, wie z.B. der letzte im September 2017, aber wir blicken mit Zuversicht auf das Jahr 2018, in dem die neue Zweifeldhalle auf alle Fälle fertiggestellt und eingeweiht werden wird. 

Text/Bilder: Sal