Zevener Zeitung vom 03.02.2018: 

Am heutigen Freitag, 26.01.2018, fand in Stade das Regionalfinale des „Jugend debattiert Wettbewerbs“ statt, bei dem Klara D. den zweiten Platz belegte. Damit hat sie sich für den Landeswettbewerb in Hannover am 13. März qualifiziert.

Die heutige Streitfrage lautete: „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“

Gewonnen hat sie, neben der Qualifizierung zum Landesentscheid, auch ein Rhetorik-Seminar in Bad Nenndorf, bei dem die Schüler von professionellen Rhetoriklehrern Tipps für eine gelungene Debatte erhalten.

 

Bericht von Mittwoch, 24.01.2018 

Am heutigen Mittwoch fand der „Jugend debattiert Wettbewerb“ auf Regionalebene in Stade statt.

In der Altersstufe I vertraten Elisa V. und Roberto C. (beide Jg. 8) unsere Schule und für die Altersstufe II traten Amelie M. (Jg. 10) und Klara D. (Jg. 12) an. Die Schüler der Altersstufe I debattierten zu den Fragen: „Sollen in öffentlichen Grünanlagen Sportgeräte für die Allgemeinheit aufgestellt werden?“ und „Sollen Läden auch an Sonntagen geöffnet haben dürfen?“

„Sollen Toiletten im öffentlichen Raum grundsätzlich ohne Geschlechteraufteilung sein?“ und „Sollen Gewalttaten gegen kommunale Amts- und Mandatsträger härter bestraft werden?“ waren die beiden Themen für die Altersstufe II.

Nach einem langen aber dennoch spannenden Nachmittag kam Klara auf den zweiten Platz und wird unsere Schule daher im Finale am kommenden Freitag zu der Frage „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“ erneut vertreten. Wenn sie sich hier abermals durchsetzen kann, wird sie am Landeswettbewerb in Hannover teilnehmen.

Alle vier Schüler haben heute eine großartige Leistung gezeigt und bewiesen, dass es spannend und interessant ist, sich mit politischen Fragestellungen sachlich auseinanderzusetzen.

Text/Bild: Bär