Gleich mehrere Klassen des St.-Viti-Gymnasiums besuchten am vergangenen Mittwoch, den 30.05.2018, die Waldorfschule Ottersbergs, um sich das Theaterstück "Romeo und Julia" anzusehen.

Dabei sollte der Ausflug Richtung Ottersberg letztlich als Einführung für die Thematik der Liebeslyrik dienen. Bei den Mitwirkenden des Stückes handelt es sich um angehende Schauspielstudenten, die sich in dem Bochumer Ensembles "Theater Total" für ihr Studium vorbereiten und auf deutschlandweite Tournee gehen, um den Shakespeare - Klassiker vor möglichst großem Publikum spielen zu können.

Bei dem Klassiker William Shakespeares, uraufgeführt 1597 in London, handelt es sich grob gefasst um das weltweit bekannte Liebespaar Romeo und Julia. Doch haben die beiden trotz ihres noch jungen Alters mit vielen Problemen und Einwänden zu kämpfen, sodass sie sich zunächst dazu genötigt fühlen, weiterhin heimlich zu interagieren, um die eigentlich unzertrennbare Verbundenheit ihrerseits nicht zu gefährden. Als ihre gegenseitig verhassten Familien jedoch eines Tages Wind davon bekommen, artet der Streit aus, sodass Romeo verbannt wird und Julia mit Graf Paris verheiratet werden soll. Julia dagegen möchte diese Hochzeit ganz offensichtlich verhindern und täuscht mithilfe eines Schlaftrankes ihren Tod vor. Als Romeo davon erfährt, dass seine Geliebte Julia tot sein soll, bringt er sich vor der, in dem Moment wieder aufwachenden Julia um. Sie wacht auf, erblickt ihren toten Romeo, greift zu seinem Schwert und ersticht sich, um Romeo wieder nahe zu sein.

Das Theaterstück war sehr berührend. Die erst angehenden Schauspielstudenten verkörperten das bewegende Stück Shakespeares zweier sich Liebender außerordentlich gut, indem sie ihre Rollen glaubhaft darstellten und sich in einigen Situationen erstaunlich realitätsnah zeigten. Auch die Kampfchoreografien beeindruckten mit ihrem professionellen Fechtsport und der Kampfakrobatik.

Alles in allem ein sehr gelungener Ausflug, um die anstehende Thematik für den Deutschunterricht einzuleiten und ein bisschen Abwechslung in den täglichen Schulalltag zu bekommen.

 

Text: Wieland N. (10L)